Manuskript Bücher Storyvents Literaturagenten Literaturagentur

Ein Buch zu schreiben erfordert viel Arbeit und Disziplin. Aber selbst wenn man das Wort „Ende“ unter das eigene Manuskript gesetzt hat, ist man als Autor/in noch lange nicht am Ende angekommen, denn das fertige Manuskript ist nur ein Zwischenschritt und die Veröffentlichung damit noch lange nicht erreicht. Für viele stellt sich dann die Frage: Brauche ich jetzt eine Literaturagentur oder einen Literaturagenten, um Verlage auf mich aufmerksam zu machen? Die Antwort ist, wenn man das Self-Publishing für sich ausgeschlossen hat, ganz einfach: Ja, auf jeden Fall!

Literaturagenten: Vermittler zwischen Verlag und Autor/in

Denn die Zusammenarbeit mit einem Literaturagenten hat viele Vorteile und hier sind die aus unserer Sicht wichtigsten Argumente, die dafür sprechen:

  1. Ist eine Literaturagentur an einem Manuskript interessiert, geht sie mit dem/der Autor/in das Buchprojekt durch, schlägt Verbesserungen an Manuskript / Exposé vor, oder überarbeitet gemeinsam mit dem/der Autor/in das Exposé, um es an die Anforderungen der Verlage so gut wie möglich anzupassen. Die Agentur steht dem Autor zudem auch während der Schreibphase mit Rat und Tat zur Seite.
  2. Eine Literaturagentur entlastet die Verlage und hilft ihnen möglichst gute und vielversprechende Manuskripte zu erhalten. Sie spart den Verlagen Kosten und Zeit, weil sie eine Vorauswahl für die Verlage trifft, die diese selbst nur in wenigen Fällen noch leisten können. 
  3. Eine Literaturagentur hilft Autoren/innen den für das jeweilige Manuskript passenden Verlag zu finden. Sie hat den direkten Draht zu den Verlagen, kennt die Ansprechpartner und die programmatischen Planungen des Verlages und stellt dort das Exposé und den Autor vor.
  4. Die Literaturagenten beraten den/die Autor/in hinsichtlich der verschiedenen Verlage und Angebote (sofern es mehrere Angebote für ein Manuskript gibt) und übernehmen die Verhandlungen mit den Verlagen. Sie fungieren als Ansprechpartner für den Verlag und übernehmen bei Differenzen auch die Vermittlerrolle zwischen Verlag und Autor/in.
  5. Die Rechtslage hinsichtlich Autorenverträgen, Inhalte, Pflichten des Autors / der Autorin, Pflichten des Verlages, etc. ist kompliziert. Auch die Verwertungskette von Büchern (Buchausgaben, Hörbücher, Sonderausgaben, E-Book, etc.) wird immer komplexer und ist von Autoren/innen kaum zu überblicken. Literaturagenten kennen die Fallstricke bei diesen Verhandlungen.  Sie vertreten und schützen hier uneingeschränkt die Interessen des Autors / der Autorin.
  6. Eine Literaturagentur überwacht die Verkaufszahlen, die Abrechnung und die Honorarabwicklung des Verlages für den Autor. Sie ist quasi das professionelle Backoffice, damit der Autor / die Autorin sich um das Schreiben kümmern kann. Im Idealfall unterstützt sie ihren Autor und das Buch noch mit eigener PR- oder Social-Media-Kommunikation.

Penguin Random House

…und den Autor als Marke entwickeln

Das waren jetzt sechs Gründe, die für die Zusammenarbeit mit einer Literaturagentur sprechen. Aber es gibt noch einen siebten Grund, der aus unserer Sicht extrem wichtig ist: Eine Literaturagentur kann sicherstellen, dass der Autor / die Autorin mittel- bis langfristig zu einer Marke aufgebaut wird. Ob Spannung von Sebastian Fitzek, Gesundheit von Dietrich Grönemeyer oder Unterhaltung von Rita Falk – jeder weiß die Autorennamen und deren Themen sofort einzuordnen. Bis dahin ist es ein langer Weg, der eine Strategie, Durchhaltevermögen und Konstanz erfordert. Denn nicht immer ist die Zusammenarbeit mit einem Verlag von langer Dauer. Personalwechsel, programmatische Neuausrichtung oder überhaupt Strategieänderungen in den Verlagen machen die Literaturagentur und den Literaturagenten zur langfristigen Konstante für den Autor/ die Autorin.

Literaturagenten Literaturagentur StoryventsDamit kann man sicherstellen, dass die Positionierung des Autors / der Autorin in der Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Verlagen oder Personen gewährleistet bleibt und man gemeinsam die richtigen Schritte in Richtung Bekanntheit oder – im Idealfall – Bestseller geht. 

 

 

Und wer jetzt überzeugt ist, kann sich gerne unser Anforderungsprofil einmal ansehen (=> HIER). Vielleicht gehen wir ja gemeinsam den Weg zum Spiegel-Bestseller.