Manchmal fragt man sich ja, wie schnell die Zeit eigentlich noch vergehen will. Reicht es denn nicht, dass man ohnehin nur 24 Stunden am Tag zur Verfügung hat? 365 Tage pro Jahr? Der Gedanke an H.G. Wells und die Time Machine kommt da unwillkürlich und es ist kein Wunder, dass dieses Motiv schon so viele Schriftsteller fasziniert und inspiriert hat. Die Zeit zu beherrschen, vor und zurück zu reisen, Dinge zu testen, zu verändern und gleich die Auswirkungen zu sehen – das würde vielleicht helfen. Vielleicht. Oder auch nicht. Aber hören wir damit auf und kommen lieber zum Punkt und dem Thema dieses Blogbeitrags:

Ein Jahr Storyvents!

Es hätte ein wunderbarer erster Geburtstag mit einer tollen Party werden können. Hätte. Wenn wir den Jahrestag im Eifer des Alltags nicht schlichtweg vergessen hätten. Keiner hat dran gedacht. Niemand. Kein Autor, kein Follower, kein Geschäftspartner, keiner aus dem Team. Das klingt jetzt etwas deprimierend, ist es aber nicht! Im Gegenteil.

In den letzten 365 Tagen ist viel passiert bei uns und vieles immer gleichzeitig. Wer uns auf unseren diversen Kanälen (Blog, Instagram, Twitter, Facebook) begleitet hat, hat einen guten Eindruck davon bekommen. Aber auch wenn ihr uns nicht verfolgt habt, wollen wir an dieser Stelle einmal drei Einblicke und einen Ausblick zu Storyvents geben.

Die Autorenplattform: Lieber unperfekt starten, als perfekt scheitern

Gestartet sind wir offiziell zur Leipziger Buchmesse 2017. Eine eher unspektakuläre Pressemitteilung ging raus in die Medienwelt und die Homepage mit den ersten Autorenprofilen ging online. Wir wollten und wollen den Autoren eine Plattform zur Vermarktung bieten und generell den Autor – sprich kreativen Urheber – ins Zentrum all unserer Überlegungen und Ansätze stellen.

Wenn es rein nach Designgesichtspunkten gegangen wäre, würden wir jetzt immer noch an den Button und den Farben und sonstigen Dingen herumtüffteln. Und auch die Programmierung hätten wir gerne noch viel weiter vorangetrieben. Aber das haben wir aber nicht getan, sondern den Knopf gedrückt, die Site hochgeladen und uns darauf eingelassen, dass nicht nur das Leben aus Veränderung besteht, sondern auch unsere Website. Und zwar jeden Tag. 365 Tage im Jahr wird immer etwas verändert. Manchmal kommt ein Button hinzu, dann wiederum ein Autorenprofil, dann eine Farbveränderung und manchmal stürzt auch etwas ab und keiner weiß warum. Zugegeben, den Hosting Anbieter mitten in der Urlaubszeit zu wechseln war nicht sonderlich smart, aber wird schon schiefgehen, dachten wir. So kam es dann auch. Es ging schief. Aber die Erfahrung zeigt, irgendwie wird jeder Fehler irgendwann gefunden, repariert und dann geht es weiter.

Das Ressourcenmanagement: Wachstum ist gut, aber nicht um und nicht für jeden Preis

Da war sie also: Unsere Autorenplattform! Und das Ziel war vollkommen klar: Wir würden den Autoren eine Homepage bauen, eine verlagsunabhängige Vermarktungsmöglichkeit bieten und Ansprechpartner für alle Vermarktungsfragen sein: Autorenmarketing, Buchmarketing und besonders die Veranstaltungsvermarktung. Denn viele Autoren stehen für Lesungen, Workshops, Events, etc. zur Verfügung, aber sie direkt und online zu buchen, ist fast unmöglich. Das wollten und wollen wir ändern. Die größte Herausforderung dabei ist natürlich das Verhältnis von Angebot und Nachfrage in Einklang zu bringen. Auf Parship verliebt sich ja auch nur alle 11 Minuten ein Single (wer es glaubt…), wenn auch genügend Singles da sind. Dazu braucht es eins: Bekanntheit!

Unsere Strategie war dabei sehr klar: Mund zu Mund Propaganda und Empfehlungsmarketing über verschiedene Social Media Kanäle und keine große Anzeigenkampagne. Zum einen um nicht sinnlos Geld auszugeben, ohne zu wissen, ob man wirklich die Zielgruppe trifft. Zum anderen, und das war uns noch wichtiger, wollten wir langsam wachsen und Zeit haben, um Fehler machen zu können und von den Bedürfnissen und Wünschen unserer User lernen zu können. Klingt banal, ist aber extrem wichtig, um nicht am User vorbei zu programmieren und Features zu haben, die am Ende niemand braucht. Ergänzt wurde diese Strategie durch strategische Partnerschaften mit einigen Verlagen, die uns in ihre Kommunikationsmaßnahmen integrierten und im Gegenzug an unserem Lernprozess beteiligt wurden.

So sind wir in den letzten 365 Tagen stetig gewachsen und erhalten mehr Anfragen, als wir sowohl personell als auch technisch derzeit abbilden können. Es zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind und dass wir unsere Kapazitäten langsam steigern können.

Das Marketing: Warum Follower nicht gleich Follower und Social Media so wichtig ist

Wie schon erwähnt haben wir von Anfang an auf Social Media Marketing gesetzt und drei Aspekte dabei in den Vordergrund unserer Kommunikation gestellt:

  • Unsere Autoren und ihre Themen
  • den Buchmarkt und seine Entwicklung
  • Blicke hinter die Kulissen von Storyvents

Diese drei umfangreichen Themenkomplexe haben wir in einer Content Strategie, die immer wieder angepasst wurde, ausformuliert und versucht nur das zu kommunizieren, was uns wichtig erschien. Und das ist schwieriger als man meint, denn Content gibt es unendlich viel. Aber die Zielgruppenrelevanz auf den unterschiedlichen Kanälen herauszuarbeiten, das ist die größte Herausforderung und gelingt uns mal ganz ok und manchmal besser. Den Aspekt Eigenwerbung, der gerade bei vielen Verlagen sehr hoch im Kurs steht, schien uns irrelevant bzw. zweitranging. Wir glauben, dass unser Content für sich und damit auch für uns spricht. Nur so lässt sich nachhaltiges, organisches Wachstum in den Social Media Kanälen erzielen. Allerdings muss man natürlich auch in Kauf nehmen, dass Facebook z.B. seine Strategie ändert oder Logarithmen sich ändern. Diese Abhängigkeit sind wir bewusst eingegangen, ohne uns jedoch nur auf einen Kanal zu beschränken.

Für uns bietet Social Media einen entscheidenden Vorteil: Unsere Autoren können direkt mit ihrer Zielgruppe in Kontakt treten und wir unterstützen dies bestmöglich. Dazu gehören für uns auch Online-Lesungen, Photo-Talk und einige weitere Formate, die wir in den nächsten Monaten launchen werden.

Unser Fazit nach nun mehr als einem Jahr: Die größte Herausforderung war es, nicht den Fokus zu verlieren und alles auf einmal zu wollen. Es gibt gerade bei aller Anfangseuphorie so viele Ideen und Möglichkeiten, dass man leicht den Überblick und das Ziel aus den Augen verliert. Für uns war und ist daher der Austausch mit unseren Usern unerlässlich, denn nur wenn sie von unseren Leistungen profitieren, können wir auch erfolgreich sein. Ganz einfach.

Storyvents ist nun an einem Punkt angekommen, wo wir den nächsten Schritt gehen können. Und damit wollen wir auch die NEWS verkünden: Wir erweitern unsere Leistungen und vertreten jetzt Autoren, Fotografen, Blogger etc. auch als Agentur.

Die digitale Autoren- und Literaturagentur: Wir stellen den Autor in den Mittelpunkt

Der Schritt vom Autoren-, Buch-, und Eventmarketing über die gemeinsame Konzeption von Exposés und Rohmanuskripten hin zur Vertretung der Interessen unserer Autoren, Fotografen und Blogger ist nicht nur logisch, sondern auch konsequent. Und seit dem 1. April bieten wir daher

  • Repräsentanz: Wir vertreten Dich als Agentur gegenüber Verlagen, Medien sowie Kunden und stellen Kontakte her
  • Konzeption: Wir unterstützen dich bei der Entwicklung von Ideen, Buchkonzepten und Projekten bis zur Veröffentlichung
  • Beratung: Wir unterstützen Dich in allen Positionierungs-, Marketing- und PR Angelegenheiten
  • Vermarktung: Wir führen mit Dir reichweitenstarke und erfolgreiche PR- und Marketingkampagnen durch

Und warum haben wir es „digitale Autoren- und Literaturagentur“ genannt? Ganz einfach: Wir denken alle unsere Ideen und Konzepte konsequent vom Digitalen zum Analogen und vom Urheber (Autor, Fotograf, Blogger, etc.) zur Zielgruppe. Die Art der Projekte, die wir umsetzen und das Portfolio unserer Urheber findest Du auf unserer Homepage. Wenn Du Lust hast uns kennen zu lernen, bist du herzlich eingeladen! Schreib uns einfach eine Mail. Wir freuen uns darauf! Aber auch Ideen und Manuskripte kannst du uns jederzeit schicken, wenn du Interesse an einer Zusammenarbeit hast. Es reicht ein kurzer Lebenslauf, ein Exposé und, so schon vorhanden, die ersten dreißig Seiten als Word-Dokument.

Was kommt noch?

Nach einem Jahr sind natürlich noch lange nicht alle Ideen verbraucht. Im Gegenteil! Einige Pläne liegen schon bei uns in der Schublade. Aber zunächst ziehen wir dieser Tage in ein neues Büro und dann werden wir uns in den kommenden Wochen personell weiter verstärken.

Und wahrscheinlich werden wir wieder neue Features auf der Website ausprobieren, neue Wege gehen und uns ab und zu wieder eine Zeitmaschine wünschen, um zu sehen, wie sich unsere Ideen entwickeln und so den einen oder anderen Fehler vermeiden zu können. Oder aber um einen Geburtstag doch noch feiern zu können. Auf jeden Fall bleibt es spannend. Aber davon berichten wir dann im nächsten Update hier im Blog, oder bei uns im Newsletter.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken