Angela Eiter: „Alles Klettern ist Problemlösen: Wie ich meinen Weg nach oben fand“ – Neuerscheinung

Kletterrouten sind wie Bücher, denn man muss „zwischen den Zügen“ lesen können und herausfinden, welche Bewegungen bzw. Griff- und Trittkombinationen verlangt werden.

Angela „Angy“ Eiter hat im Klettern alles erreicht, was man sich vorstellen kann: Mehrfache Weltmeisterin, Europameisterin und Weltcup Siegerin. Allein den Rockmaster hat sie sechsmal gewonnen. Eine Karriere die ihresgleichen sucht. Nun legt die Tirolerin ihr erstes Buch vor (Tyrolia Verlag).

Angela Eiter Angy Eiter Alles Klettern ist Problemlösen: Wie ich meinen Weg nach oben fandSehr persönlich und ehrlich erzählt Angela Eiter von dem, was sie am Klettersport so unbändig fasziniert: Von ihrer Entdeckung als Naturtalent und der Entwicklung zum perfekt funktionierenden Profi. Ebenso über ihr glänzendsten Wettkampf-Erfolge und schlussendlich der Hinwendung zum Felsklettern, wo sie ebenso Meilensteine setzen kann. Sie gibt aber auch Einblick in einen unerbittlich harten Leistungsapparat und erzählt von Erschöpfung und Magersucht, ebenso wie von Misserfolg, Mobbing und Schmerz. Erfahrungen, die abseits des Rampenlichts stattfanden und die sie in ihrem Buch zum ersten Mal öffentlich macht. 

Licht und Schatten des Klettersports

Aber „Alles Klettern ist Problemlösen“ offenbart auch, was viele Sportkletterer wissen und begeistert: Klettern heißt Bewegungsprobleme knacken, die einen die Wand stellt. Die Faszination dieses Geist und Körper gleichermaßen fordernden Spiels in der Vertikalen ist für viele eine willkommene Herausforderung. Angy Eiter erzählt vom Licht und Schatten ihres Lebens für den Klettersport und liefert eine berührende Geschichte einer Ausnahmesportlerin.


Angela Angy EiterANGELA „ANGY“ EITER, 1986 in Zams geboren und in Arzl im Pitztal aufgewachsen, zählt zu den besten Sportkletterinnen der Welt. Die Bilanz ihrer Wettkampfkarriere sucht ihresgleichen: Die Tirolerin wurde 2005, 2007, 2011 und 2012 Weltmeisterin im Lead, 2010 Europameisterin und sicherte sich 2004, 2005 und 2006 drei Mal hintereinander den Weltcup-Gesamtsieg. Den legendären Rockmaster in Arco entschied sie sechs Mal für sich – eine außergewöhnliche Leistung, die bis heute keiner anderen Frau gelang. 2013 zog sich die heute 33-Jährige aus dem Wettkampfgeschehen zurück und widmete sich fortan dem Freiklettern im Fels. Den größten Triumph realisierte sie 2017 in Spanien: Als erste Frau weltweit kletterte sie eine Route im Schwierigkeitsgrad 9b (XI+/XII–).