„Verleger sind besessen, man ist manisch. Diese Fixierung auf das Gedruckte läßt mich nie los. Wäre es anders, würde ich eine Leere empfinden, einen Schock.“ 

Heinrich-Maria Ledig-Rowohlt (1908-92), dt. Verleger

 

Jeder Autor – oder Fotograf – möchte sein Buch verlegt sehen und Menschen unterhalten, begeistern und berühren. Schon während des Schreibens – oder auch Fotografierens – überlegt man sich, welcher Verlag der richtige sein könnte. Die Vorstellung, die man im Kopf hat und das Image der bekannten Verlage treiben einen voran.

Ein Aspekt wird dabei meistens übersehen: Bücher zu verlegen ist eine sehr persönliche Angelegenheit. Für den Autor sowieso, aber auch für den Verlag. Es geht um Ideen, Inhalte, Meinungen und Überzeugungen. Und wie in einer guten Beziehung, steht hier das Menschliche oft im Vordergrund und ist wesentlich, um aus dem Manuskript ein fertiges und perfektes Buch zu machen. Dass das nicht selbstverständlich ist und auch nicht immer gelingt, ist kein Geheimnis. Selbst Autoren wie J.K. Rowling, Stephen King, John Grisham oder auch Erich Maria Remarque haben mit Absagen von Verlagen leben müssen. Denn nicht jeder Autor passt in jeden Verlag. Das Programm eines Verlages ist häufig eine sehr persönliche und subjektive Mischung an Themen und Autoren – trotz aller wirtschaftlicher Interessen und Branchenstandards.

Unser Kooperationspartner, der Knesebeck-Verlag, feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Jubiläum. Autoren und Fotografen wie Michael Martin, Norbert Rosing, Ingo Arndt, Florian Wagner, um nur einige zu nennen, haben dort eine verlegerische Heimat gefunden. In einem kurzen Video-Porträt zeigen wir einen Blick hinter die Kulissen des Verlages und stellen die Menschen vor, die dort mit Leidenschaft Bücher verlegen; und dies sicherlich noch die nächsten 30 Jahre!

 

Wer gerne noch einen Blick auf die Jubiläums-Party werfen möchte, findet auf Facebook eine Galerie dazu und kann noch ein wenig mehr Informationen über den Verlag finden.